FAQs Schwangerschaft & Geburt

FAQs "Schwangerschaft"

Woran muss ich zu welchem Zeitpunkt denken? Welche Dokumente muss ich wo und wann einreichen und welche Mögllichkeiten habe ich um micht über die Themen zu informieren, welche mir während der Schwangerschaft wichtig sind?

Wir haben die wichtigsten Informationen umfassend für Sie zusammengefasst.
Haben wir was vergessen? Kontaktieren Sie uns – wir sind gerne für Sie da.

Unter Veranstaltungen & Kurse haben wir unsere Infoabende aufgeführt. Dieser findet immer am ersten Mittwoch des Monats um 18.00 Uhr statt.

Zu den Infoabenden

Ja. Wir führen auch Angebote für werdende Eltern in englischer Sprache.
Yes, we do offer informations evenings for englisch speaking parents and birth preparation courses.

More informations

Wir freuen uns, Ihnen folgende ergänzende Möglichkeiten anzubieten:

Bitte informieren Sie sich über unser Umfangreiches Kursangebot für Schwanger, Eltern und Kind auf unserer Kurse & Veranstaltungs Seite.

Zu den Kursen & Veranstaltungen

Die Anmeldung für Ihren Spitalaufenthalt erfolgt durch Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt.

Vor der Geburt ist es wichtig, sich einige Gedanken bezüglich Ihrer Erwartungen an den
Aufenthalt bei uns im Bethesda Spital zu machen. Damit wir während der Geburt und im Wochenbett möglichst gut auf Ihre Wünsche und Anliegen eingehen können, bitten wir Sie, sich einige Minuten Zeit zu nehmen, um diese zu formulieren.

Besprechen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen bitte auch im Vorfeld mit Ihrer Gynäkologin/Ihrem Gynäkologen und bringen sie Ihre Blutgruppenkarte, den Mutterpass, Ihr Impfbüchlein sowie alle Laborresultatet während der Schwangerschaft zur Geburt mit.

Zum Formular "Ihre Wünsche & Anliegen"

Gerne stehen Ihnen unsere Hebammen täglich von (14.00 bis 16.00 Uhr) ​​​​​​zur Verfügung.​

+41 61 315 22 22

Für einen gemeinsamen harmonischen Aufenthalt mit viel Nähe zu Ihrem Baby und Ihrem Partner bieten wir Ihnen attraktive Zimmerangebote an.

Weitere Informationen zu unseren Zimmerangeboten

Ja. Unser Anästhesieteam kann sich so schneller und effizienter um Ihre Schmerztherapie kümmern, falls Sie eine brauchen sollten.

Durch das Belegarztsystem in der Geburtsklinik empfehlen wir Ihnen, sich vor Eintritt die eigene Kinderärztin oder den eigenen Kinderarzt für Ihr Kind auszusuchen. Dieser wird durch die Pflegefachpersonen nach der Geburt kontaktiert.

Wir haben auf unserer Webseite die wesentlichen Informationen für die Zeit nach der Geburt und zu Hause für Sie zusammengestellt.

Wieder zu Hause – Unterstützung im neuen Alltag

Seit 2019 führen freiberufliche Hebammen das "Haus der Geburt Bethesda". Sie begleiten werdende Eltern während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Das "Haus der Geburt Bethesda" befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bethesda Spital, auf dessen Infrastruktur im Notfall direkt zugegriffen werden kann. Diese Nähe ist einzigartig in der Region. 

Zum Haus der Geburt

Neben den weiteren FAQs finden Sie unter folgenden Links weitere Informationen rund um die Geburt

FAQs "Die Geburt geht los – was tun?"

Die Geburt geht los. Plötzlich hat man alles vergessen.
Hier die wichtigsten Antworten auf die brennendsten Fragen.

Kontaktieren Sie uns vor Ihrem Eintritt:

  • bei regelmässigen, schmerzhaften Kontraktionen
  • bei Fruchtwasserabgang
  • bei vaginaler Blutung
  • bei Unsicherheit

Tel.: +41 61 315 22 22

Rufen Sie uns vor dem Eintritt unbeding an: Tel.: +41 61 315 22 23

Beim Empfang erfolgt die Erstuntersuchung durch die Hebamme: Das Baby wird auf Herztöne, Lage und Grösse untersucht. Anschliessend wird der Geburtsprozess beurteilt. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Wünsche und Bedürfnisse und besprechen die nächsten Schritte bis zur Geburt. Ihre Ärztin / Ihr Arzt wird regelmässig informiert und kommt bei Bedarf zur Geburt.

Der Arzt ist bei der Geburt immer dabei.

Die Geburtstasche sollte idealerweise drei Wochen vor dem errechneten Termin gepackt werden.
So können Sie bei Geburtsbeginn ganz entspannt zu uns kommen.

Für die Geburt und des Wochenbett haben wir Ihnen eine Geburts-Checkliste zusammengestellt.
Für die Erstausstattung des Babys während dem Spitalaufenthalt ist gesorgt.

  • Homöopathie, Akupunktur
  • Bewegung
  • Massagen
  • Entspannungsbad
  • Schmerzmedikation
  • Periduralanästhesie (PDA)
  • Walking PDA

Bei uns können Sie wählen zwischen:

  • Wassergeburt
  • Hocker
  • Stehen
  • Knien
  • verschiedene Positionen im Bett
  • Das Durchführen eines Kaiserschnitts ist während 24 Stunden möglich
  • Der Kaiserschnitt findet im OP, direkt neben der Geburtenabteilung statt
  • Die Hebamme begleitet die Familie
  • Der werdende Papa oder eine andere Begleitperson kann dabei sein
  • Auch nach einem Kaiserschnitt wird das Baby sofort auf die Brust der Mutter gelegt. Dies ist das sogenannte Bonding (Haut auf Haut-Kontakt)

FAQs "Wochenbett"

Was gilt es zu beachten nach der Geburt und wie läuft dies mit der Anmeldung meines Kindes beim Zivilstandesamt? Hier die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen.

Die Rechnung wird Ihrer Krankenkasse oder Versicherungsgesellschaft direkt zugestellt, wenn wir eine entsprechende Kostengutsprache erhalten haben.

Offene Rechnungen für Privatauslagen (Telefon, TV, Getränke, Besucherverpflegung, Upgrade in eine andere Zimmerkategorie etc.) sind zwingend am Austrittstag direkt über den Room-Service zu begleichen.

Die Ärztin/der Arzt bestimmt mit Ihnen den Austrittstag.
Aus organisatorischen Gründen muss der Spitalaustritt bis 11 Uhr erfolgen

FAQs "Wieder zu Hause"

Das Wochenbett soll seinem Namen alle Ehren machen. Doch leider kehrt der Alltag wieder all zu schnell zurück und neue Fragen tauchen auf. Wie läuft das nun mit der Rückbildung und beim Stillen habe ich auch noch die eine oder andere Fragen.

Wir haben die wichtigsten Informationen und Angebote für Sie vorbereitet.
Haben wir was vergessen? Kontaktieren Sie uns - wir sind gerne für Sie da.

Wir wollen unsere Dienstleistung für Sie laufend verbessern. Danke, dass Sie uns Ihre Zufriedenheit oder allfällige Reklamationen mitteilen.

Bitte informieren Sie sich hierfür direkt beim Zivilstandsamt Basel-Stadt.

Zur Webseite 

FAQs Corona & Geburt

Eine Schwangerschaft ist immer ein aufregendes Ereignis. Wenn sich dann noch eine neuartige Pandemie in der Welt ausbreitet, ist das Chaos perfekt. Um den werdenden Eltern und vor allem den schwangeren Frauen ihre Ängste zu nehmen, haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt und beantwortet.

Ja. Zur Geburt ist eine Begleitperson zugelassen – vorausgesetzt, die Begleitperson ist symptomfrei und hat keinen positiven Coronatest.

Besuche in der Geburtsklinik sind nur vom Partner und Geschwisterkinder erlaubt, sofern sie keine Erkältungssymptome und/oder Fieber aufweisen oder ein positiver Coronatest vorliegt.

Es gilt Maskenpflicht.

Zu den aktuellen Besuchszeiten

Ja, ausser die Begleitperson hat Symptome und/oder einen positiven Corornatest.

Die Maskenpflicht gilt aktuell nur in der Sprechstunde, in der Physiotherapie und Radiologie sowie bei Besuchen.
Bei Symptomen ist die Maskenpflicht generell einzuhalten.

Nein, die Maskenpflicht wurde aufgehoben. Bei Symptomen jedoch gilt weiterhin Maskenpflicht.

Nein, die Maskenpflicht wurde aufgehoben.

Aktuell nicht, was sich jedoch jederzeit ändern kann.

Ja, Schwangere dürfen sich ab der 13. Schwangerschaftswoche impfen lassen.

Ja. Unter Kurse & Veranstaltungen können Sie sich ein Ticket für die Veranstaltung vor Ort oder den Livestream sichern.

Zu den Daten der Infoabenden

Ja die Shootings finden unter Einhaltung der Schutzmassnahmen statt.

Weitere Informationen

 

Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG)

 

Was bedeutet es für mich, als Schwangere zur Corona-Risikogruppe zu gehören?

Schwangere zur Risikogruppe einzuteilen ist eine Vorsichtsmassnahme des BAGs und soll Schwangere zusätzlich sensibilisieren und schützen. Die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG) empfiehlt allen Schwangeren - wo möglich - im HomeOffice zu arbeiten. Andernfalls müssen die entsprechenden Schutzmassnahmen eingehalten werden.

 

Welche Gefahr besteht für mich als Schwangere?

Neue Studien zeigen auf, dass im letzten Drittel der Schwangerschaft das Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf und die Gefahr einer Frühgeburt erhöht sein könnte. Ausserdem könnte auch in Einzelfällen das Ungeborene angesteckt werden. Vor allem bei Schwangeren, die übergewichtig, älter als 35 Jahre oder krank sind, deuten die Studien auf ein erhöhtes Risiko.

 

Sind alle Schwangeren gleichermassen gefährdet?

Nein. Vor allem bei Schwangeren, die übergewichtig, älter als 35 Jahre oder krank sind, deuten die Studien auf ein erhöhtes Risiko.

 

Müssen sich nun alle Schwangeren testen lassen?

Nein, sagt die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG). «Ohne Symptome oder Kontakt mit infizierten Personen ist kein Test notwendig.» Man müsste den Test sonst ständig wiederholen.

 

Welche Folgen hätte eine Infektion für das Neugeborene?

Ungeborene können ebenfalls mit Covid-19 infiziert werden. Es schadet ihnen aber offenbar nicht. Ist die Mutter an Covid-19 erkrankt, könnte es hingegen zu mehr Frühgeburten kommen.

 

Und wenn ich mich doch infiziere?

Wird eine schwangere Frau trotzdem infiziert, müsse die Schwangerschaft engmaschig überwacht werden, insbesondere mit Ultraschall-Untersuchen alle vier Wochen.

 

Ist ein Kaiserschnitt nötig, wenn ich infiziert bin?

Nein, ein Kaiserschnitt allein aufgrund einerCovid-19-Erkrankung ist gemäss SGGG nicht notwendig, sofern die Frau nicht schwer erkrankt ist.

FAQs "Familienzimmer / Einzelzimmer"

Was erwartet mich genau in einem Familien- oder Einzelzimmer?

Wir haben die wichtigsten Informationen umfassend für Sie zusammengefasst.
Haben wir was vergessen? Kontaktieren Sie uns – wir sind gerne für Sie da.

Das Einzelzimmer ist bedeutend grösser als das Familienzimmer. Entsprechend ist das Einzelzimmer auch teurer.

<#-- --> Zu den Tarifen

Die Verfügbarkeit ist erst zum Eintrittszeitpunkt ersichtlich und kann erst ab diesem Moment garantiert werden.

Ein Einzelzimmer resp. Familienzimmer wird ab Spitaleintritt und für die ganze Aufenthaltsdauer verrechnet, selbst dann, wenn Sie über Nacht im Gebärzimmer bleiben müssen.

Sollte es aufgrund der Belegungssituation notwendig werden, ist das Spital dazu berechtigt, Ihre Reservation für das Einzelzimmer resp. Familienzimmer während Ihres Aufenthaltes jederzeit aufzulösen.

<#-- --> Zu den aktuellen Tarifen

Das Familienzimmer steht lediglich der Wöchnerin, dem Neugeborenen und dem Vater zur Verfügung. Geschwisterkinder können leider nicht betreut werden.

Nein, im Familienzimmer sind Sie ganz unter sich.

Ja. Bitte beachten Sie, dass nur eine erwachsene Person ihrer Wahl mit Ihnen und dem Neugeborenen übernachten darf. Die Betreuung von Geschwisterkindern wird nicht angeboten.

Ja, das Frühstück für die Begleitperson im Familienzimmer ist im Preis inbegriffen. Zusätzliche Speisen und Getränke sind gegen Aufpreis selbstverständlich bestellbar.

Ja, das ist gegen einen Aufpreis möglich. 

<#-- --> Zu den aktuellen Tarifen

FAQs zur PDA

Wir haben die häufigsten Fragen rund um die PDA zusammengetragen, beantwortet von unseren medizinischen Expertinnen und Experten.

Haben Sie weitere Fragen, die Sie hier nicht beantwortet finden? Sie können uns dazu gerne kontaktieren – wir sind gerne für Sie da.

Die Periduralanästhesie oder Epiduralanästhesie (kurz PDA bzw. EDA) ist ein Anästhesieverfahren aus dem Bereich der Regionalanästhesie.

Insbesondere bei der Geburt hat sich die PDA dank effektiver Schmerzlinderung bewährt und durchgesetzt. Hier sprechen wir von einer geburtshilflichen PDA.

Zunächst wird durch eine Lokalanästhesie die Haut und das subkutane Gewebe im unteren Rückenbereich betäubt. Danach wird zwischen zwei Prozessfortsätzen der Lendenwirbelkörper mit einer Hohlnadel der Epiduralraum aufgesucht und ein dünner Kunststoffschlauch (Katheter) eingelegt.

An den Katheter wird eine Pumpe mit Medikamentenreservoir angeschlossen. In regelmässigen Abständen werden automatisch kleine Mengen des Betäubungsmittels an die im Epiduralraum liegenden Spinalnervenwurzeln appliziert. Zusätzlich können Sie die Pumpe auch selbst per Knopfdruck bedienen, um die Dosis an Ihren eigenen Bedarf anzupassen (Patienten kontrollierte epidurale Anästhesie PCEA). Eine Sicherung verhindert eine Überdosierung.

Die Dosierung der Medikamente wird so gewählt, dass der Geburtsschmerz nahezu ausgeschaltet ist, Sie aber die Beine weiterhin bewegen und mit etwas Unterstützung umhergehen können («Walking PDA»).

Eine bereits liegende PDA kann auch zur Teilnarkose verwendet werden, falls ein Kaiserschnitt notwendig werden sollte.

Die PDA gilt als das effektivste Verfahren zur Schmerzlinderung während der Geburt.

Als schwangere Frau können Sie heute bereits vor der Geburt aus einer Fülle von schmerzlindernden Massnahmen auswählen. Das rückenmarksnahe Anästhesieverfahren der PDA ist die wirksamste Behandlungsart, weshalb wir Sie darüber speziell gut informieren möchten. Führen Sie trotzdem ein persönliches Gespräch mit Ihrer Hebamme, Ihrer Gynäkologin oder Ihrem Gynäkologen. Oder wenden Sie sich in unserer Sprechstunde der Klinik für Anästhesiologie direkt an einen unserer erfahrenen Anästhesisten. Unsere Spezialistinnen und Spezialisten am Bethesda sind für bei allen Fragen zur Schmerzlinderung während der Geburt gerne für Sie da.

Kein medizinischer Eingriff ist völlig frei von Nebenwirkungen, Risiken und Komplikationen. Am Bethesda Spital arbeiten wir mit grösster Sorgfalt und bringen jahrzehntelange Erfahrung in diesem Bereich mit. Die meisten Frauen vertragen eine PDA sehr gut und spüren nur sehr selten Nebenwirkungen.

Mögliche Nebenwirkungen, Risiken und Komplikationen einer PDA könnten sein:

  • Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Wärmegefühl, Zittern, Kribbeln, Juckreiz und ein Absinken des Blutdrucks.
  • Möglich ist eine Muskelschwäche der unteren Körperhälfte, was das Gehen und gelegentlich auch die Kraft zum Pressen einschränken kann. In seltenen Fällen muss die Entbindung mit der Saugglocke oder der geburtshilflichen Zange unterstützt werden.
  • unvollständige / einseitige Wirkung der Betäubung
  • gelegentlich Kopfschmerzen beim Aufstehen nach der Geburt
  • vorübergehende Störung der Blasenentleerung während der Zeit der Applizierung der Betäubungsmittel über die PDA
  • sehr selten Infektionen, vorübergehende Empfindungsstörungen oder Nervenverletzungen

Ziel der geburtshilflichen PDA ist eine möglichst schmerzfreie Geburt. Jede Frau erlebt eine Geburt anders und das Schmerzempfinden dabei ist sehr individuell.

Eine PDA ist die wirksamste Methode für eine weitestgehend schmerzfreie Geburt. Im Falle einer unzureichenden Wirkung gibt es Möglichkeiten, um die gewünschte Wirkung für Sie zu optimieren.

Wir verwenden eine Kombination aus einem Opiat und einem Lokalanästhetikum (Fentanyl und Bupivacain). Dabei handelt es sich um eine niedrig dosierte Wirkstoffkombination mit dem Ziel eine Schmerzfreiheit bei erhaltener Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.

Mit Hilfe einer PDA ist eine schmerzfreie Geburt möglich.

Die PDA ist die wirksamste Methode der geburtshilflichen Schmerztherapie.

Trotzdem verweisen wir auf eine Auswahl möglicher Alternativen, die Sie mit Ihrer Gynäkologin/ Ihrem Gynäkologen und Hebamme besprechen können: Dies sind Gehen, Bewegen, auf einem Gymnastikball oder Hocker sitzen, Stellungswechsel, Rückenmassage, gezielte Atemtechnik, Fussreflexzonenmassage, die vielseitigen Methoden der Naturheilkunde und der Homöopathie, Akupunktur oder Akupressur. Auch die Stimulation von Hautnerven im Bereich der unteren Rückenpartie (TENS) können gelegentlich helfen.

Warmes Wasser kann ebenfalls schmerzlindernd wirken – für eine Geburt in der Gebärwanne kann das ganz komfortabel sein. Krampflösende Mittel (Spasmolytika) vermögen in begrenztem Umfang Wehenschmerzen zu lindern. Eine örtliche Betäubung bietet sich für die Schlussphase der Geburt und bei vaginaloperativen Eingriffen (Einsatz von Saugglocke oder Zange) an, ebenso für eine Naht einer eventuellen Verletzung im Bereich von Scheide oder Damm. Wir sind gerne für Sie da und klären Ihre offenen Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Ihre Vorteile im Bethesda Spital

Wir erbringen fachübergreifend Spitzenleistungen in Medizin, Pflege und Therapie, fördern Innovation und bewegen uns auf dem neusten Stand von Forschung und Technik. Persönliche Betreuung in familiärer Atmosphäre. unsere ausgezeichnete Hotellerie sowie die ruhige Lage im Park unterstützen Ihre Genesung.

Familiäre Atmosphäre

Professionelle Betreuung

Ihre Vorteile
Bethesda Spital ist Mitglied bei Swiss Leading Hospitals (SLH)

Mehrfach ausgezeichnet