Wirbelsäulenverletzungen – Osteoporosefrakturen sind eine Form davon

Wer sich bei einem Unfall oder Sturz an der Wirbelsäule verletzt, hofft meistens, dass er sich nichts gebrochen hat. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Wirbelsäulenfrakturen – viele von ihnen brauchen keine Operation, um gut zu verheilen. Auch Osteoporose-Patientinnen (und vereinzelt -Patienten), die an brüchigen Knochen leiden, verletzen sich oft an der Wirbelsäule, manchmal nur schon beim Heben oder Aufstehen. Am besten begeben Sie sich für die Behandlung Ihrer Wirbelsäulenverletzung von Anfang an in die Hände unserer spezialisierten Chirurgen und Chirurginnen. So schliessen Sie eine Verschlechterung, die zu langfristigen Fehlstellungen führen könnte, konsequent aus.

Wirbelsäulenverletzungen können in jedem Alter abhängig vom Unfallmechanismus auftreten.
Wirbelsäulenverletzungen können in jedem Alter abhängig vom Unfallmechanismus auftreten.
(Shutterstock)

Wenn ein Wirbelkörper oder -gelenk bricht

Die Fraktur eines Wirbelkörpers oder von Teilen der Wirbelgelenke kann zu Schmerzen, Fehlstellungen und auch zu Funktionsverlusten führen. Auch bei Untersuchungen zum Schleuderthema wird darauf geachtet, dass Wirbelsäulenfrakturen ausgeschlossen werden können. Um eine Therapie so effizient wie möglich zu gestalten, ist es wichtig, dass die Expertinnen und Experten mögliche Instabilitäten der Wirbelsäule schnellstmöglich erkennen.

Im Innern der Wirbelsäule verläuft der Wirbelkanal, wo das Rückenmark mit seinen Bahnen des zentralen Nervensystems verläuft. Bei einer Fraktur der Wirbelsäule besteht immer die Gefahr, dass sich durch eine Schädigung dieser Nerven neurologische Komplikationen entwickeln. Das Team der Wirbelsäulenchirurgie am Bethesda Spital verfügt über viel Erfahrung, solche Komplikationen frühzeitig zu erkennen und gezielt zu behandeln.

Wichtig zu Wissen

Erfahren Sie hier alles Wesentliche über Verletzungen der Wirbelsäule und informieren Sie sich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei uns.

Eine Wirbelsäulenfraktur schmerzt

Wer sich einen Wirbel bricht oder anbricht, verspürt starke Schmerzen: Gerade nach Unfällen kann der Leidensdruck sehr hoch sein und sollte so schnell wie möglich durch eine spezialisierte Untersuchung gelindert werden. Auch ältere Menschen, die an Osteoporose leiden, können sich nach einer ungeschickten Bewegung eine Fraktur an der Wirbelsäule zufügen. In gewissen Fällen können sich die Brüche zusätzlich auch durch Lähmungserscheinungen in den Gliedmassen äussern.

Sind Sie unsicher, ob Sie an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden? Dann vereinbaren Sie einen Termin für eine Untersuchung!

Wünschen Sie eine medizinische Abklärung? So kontaktieren Sie bitte unser Blasen- und Beckenbodenzentrum.

Haben Sie Ihre Wirbelsäule verletzt?

Bei Schmerzen oder Verletzungen im Wirbelsäulenbereich ist die rasche Durchführung einer Bildgebung sehr wichtig. So wird eine potenziell instabile Verletzung nach einem Unfall nicht übersehen. Standardverfahren sind dabei das Röntgenbild, vor allem jedoch die Computertomografie (CT) und gelegentlich zusätzlich das MRI.

Ein Schleudertrauma wird aufgrund des Unfallereignisses und den charakteristischen Beschwerden diagnostiziert. Um sichtbare Verletzungen der Halswirbelsäule auszuschliessen, werden in der Regel Röntgenaufnahmen oder eine MRI-Untersuchung durchgeführt.

Besteht der Verdacht auf eine zugrundeliegende Osteoporose, empfiehlt sich eine Knochendichtemessung und gegebenfalls eine entsprechende medikamentöse Behandlung.

Bei uns ist dies durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Rheumatologie problemlos möglich.

Sind Sie unsicher, ob Sie an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden? Dann vereinbaren Sie einen Termin für eine Untersuchung!

Festigung des Wirbels mit Hilfe von Zement

Da der Schweregrad einer Wirbelsäulenfraktur sehr verschieden sein kann, ist auch die Therapie individuell sehr unterschiedlich. Die Mehrzahl der Wirbelbrüche kann ohne Operation behandelt werden. Gelegentlich kann das Anpassen eines stützenden Korsetts oder Lendenmieders sinnvoll sein. Gerade im Anfangsstadium sind auch Schmerzmedikamente hilfreich.

Bei Osteoporosefrakturen, bei denen ein Wirbel aufgrund der geringen Knochendichte immer mehr einbricht und an Höhe verliert, ist meistens ein operativer Eingriff nötig. Dabei wird der Wirbelkörper durch Auffüllen mit Zement stabilisiert (Vertebroplastie) und wieder aufgebaut. Besteht oder droht zusätzlich eine Instabilität, kann auch eine Stabilisation mit Schrauben oder Stäben hilfreich sein.

Gerne informieren wir Sie über alle möglichen Behandlungsformen – lassen Sie uns gemeinsam die für Sie beste Methode finden.

Sind Sie unsicher, ob Sie an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden? Dann vereinbaren Sie einen Termin für eine Untersuchung!

Risiko Osteoporose bei älteren Menschen

Wirbelsäulenverletzungen können in jedem Alter abhängig vom Unfallmechanismus auftreten. Da hauptsächlich ältere Personen an schwindender Knochendichte leiden, kommen Osteoporosefrakturen mehrheitlich in den späteren Lebensabschnitten vor.

Sind Sie unsicher, ob Sie an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden? Dann vereinbaren Sie einen Termin für eine Untersuchung!

FAQs zu Wirbelsäuleverletzungen

Wir haben die häufigsten Fragen rund um Wirbelsäuleverletzungen zusammengetragen, beantwortet von unseren medizinischen Expertinnen und Experten.

Haben Sie weitere Fragen, die Sie hier nicht beantwortet finden? Sie können uns dazu gerne kontaktieren – wir sind gerne für Sie da.

Unsere leitenden Chirurginnen und Chirurgen haben durch ihre langjährigen Tätigkeiten an Traumazentren grosse Erfahrung mit der Versorgung sämtlicher Wirbelsäulenverletzungen. Jedoch müssen durch Auto- oder Velounfälle oder Stürze aus grosser Höhe resultierende Wirbelsäulenverletzungen am Universitätsspital Basel aufgenommen und abgeklärt werden, da hier Begleitverletzungen (innere Blutungen oder Extremitätenverletzungen) vorliegen können, die nicht zum Behandlungsangebot am Bethesda Spital gehören.

Bei Verletzungen, die zeitlich schon etwas zurückliegen und nicht ganz so schwer sind, sowie bei Osteoporosefrakturen sind wir für eine Beurteilung in der Sprechstunde gerne für Sie da. Natürlich steht Ihnen für solche Fälle auch unserer Notfallstation durch Zuweisung aus der Sprechstunde Ihres Hausarztes bzw. Ihrer Hausärztin jederzeit zur Verfügung.

In der Regel können Osteoporosefrakturen ohne Operation behandelt werden. Die anfänglich heftigen Schmerzen gehen dabei kontinuierlich zurück. Es gibt aber auch Fälle, in denen der Wirbel immer weiter zusammenfällt und sich im Verlaufe von Wochen Fehlstellungen oder Instabilitäten bilden. Auch kann es dazu kommen, dass der Bruch nicht richtig heilt (sog.  Pseudarthrose).

Werden solche Fälle im frühen Stadium erkannt, ist oft ein kleiner, minimalinvasiver Eingriff ausreichend, um eine weitere Verschlechterung zur verhindern sowie die Schmerzen effektiv zu lindern. Eine einfache Zementierung, die sogenannte Vertebroplastie, reicht dann völlig aus.

Wird hingegen zu lange gewartet, greift diese Operation nicht mehr und es werden oft grössere Stabilisationen nötig. Daher ist es entscheidend, dass auch die nicht-operative Behandlung von Wirbelfrakturen von Beginn an von der Wirbelsäulenchirurgie begleitet oder durchgeführt wird.

Wer sich einen Wirbel bricht oder anbricht, verspürt starke Schmerzen: Gerade nach Unfällen kann der Leidensdruck sehr hoch sein und sollte so schnell wie möglich durch eine spezialisierte Untersuchung gelindert werden. Auch ältere Menschen, die an Osteoporose leiden, können sich nach einer ungeschickten Bewegung eine Fraktur an der Wirbelsäule zufügen. In gewissen Fällen können sich die Brüche zusätzlich auch durch Lähmungserscheinungen in den Gliedmassen äussern.

Bei Schmerzen oder Verletzungen im Wirbelsäulenbereich ist die rasche Durchführung einer Bildgebung sehr wichtig. So wird eine potenziell instabile Verletzung nach einem Unfall nicht übersehen. Standardverfahren sind dabei das Röntgenbild, vor allem jedoch die Computertomografie (CT) und gelegentlich zusätzlich das MRI.

Ein Schleudertrauma wird aufgrund des Unfallereignisses und den charakteristischen Beschwerden diagnostiziert. Um sichtbare Verletzungen der Halswirbelsäule auszuschliessen, werden in der Regel Röntgenaufnahmen oder eine MRI-Untersuchung durchgeführt.

Die erfahrenen Spezialistinnen und Spezialisten im Bethesda Spital unterstützen Sie gerne.
Die erfahrenen Spezialistinnen und Spezialisten im Bethesda Spital unterstützen Sie gerne.

Die Spezialistinnen und Spezialisten zum Thema Verletzungen der Wirbelsäule

Das Krankheitsbild Verletzungen der Wirbelsäule fällt in den Fachbereich unserer Wirbelsäulenchirurgie. Die erfahrenen Spezialistinnen und Spezialisten sind gerne für Sie da – lassen Sie sich individuell von ihnen beraten, welches für Ihr Anliegen das passende Angebot der Wirbelsäulenchirurgie ist.

Ihre Vorteile im Bethesda Spital

Wir erbringen fachübergreifend Spitzenleistungen in Medizin, Pflege und Therapie, fördern Innovation und bewegen uns auf dem neusten Stand von Forschung und Technik. Persönliche Betreuung in familiärer Atmosphäre. unsere ausgezeichnete Hotellerie sowie die ruhige Lage im Park unterstützen Ihre Genesung.

Ausgezeichnete Hotellerie

Interdisziplinäre Betreuung

Ihre Vorteile

Mehrfach zertifiziert